"Zweck der Ernährung ist es, den durch Grundumsatz (= Erhaltungsumsatz) und Leistungsumsatz (= vermehrter Umsatz aufgrund körperlicher Aktivität) bedingten Energie- und Vitalstoffverbrauch durch eine entsprechende Zufuhr wieder auszugleichen."(WEINECK 1997, 667)

Die optimale Leistungsfähigkeit kann nur mit optimalem Training und optimaler Ernährung erreicht werden.

Die fünf Energiebilanzen müssen durch die Ernährung ausgeglichen werden:

  • Die Kalorienbilanz umfasst die Verbrennung von Eiweiß (Proteinen), Fetten und Kohlehydraten und ihre Wiederaufnahme über die Nahrung. Eiweiß ist in erster Linie für den Baustoffwechsel von Bedeutung, Fette und Kohlenhydrate für den Energiestoffwechsel, wobei jedes Gramm Fett mehr als doppelt so viel Energie liefert wie ein Gramm Kohlenhydrate. Die Kalorienbilanz umfasst den Grundumsatz (von dem etwa 60% für die Aufrechterhaltung der Körpertemperatur verwendet werden) und den Leistungsumsatz, der abhängig von der Intensität und Dauer der Belastung ist.
  • Die Nährstoffbilanz umfasst das richtige Verhältnis von Eiweiß: Fetten: Kohlenhydraten, welches bei normaler Mischkost etwa 15: 25: 60 beträgt. Besonders bei hartem Training ist auf eine kohlenhydratreiche Ernährung zu achten, da sonst ein Leistungsabfall droht.
  • Die Flüssigkeitsbilanz: Je nach Fettanteil besteht der Mensch zu 50 - 70% aus Wasser. Der Wasserhaushaltist eng mit dem Elektrolythaushalt verbunden, wobei Natrium, Kalium und Chlorid als die wichtigsten Elektrolyte zu nennen sind. Der größere Verlust von Wasser und Elektrolyten führt zu einem Leistungsabfall. Für den Erhalt der Leistungsfähigkeit, aber auch für die schnelle Regeneration nach Belastungen ist die Zufuhr von Wasser und Elektrolyten nötig.
  • Die Mineralstoffwechselbilanz: Die Mineralstoffe (wie etwa Natrium, Kalium, Chlorid, Kalzium, Magnesium, Phosphor und Eisen) sind für den Aufbau des Körpers bzw. die Funktionen des aktiven Bewegungsapparates mitverantwortlich.
  • Die Vitaminbilanz: Vitamine sind für den Organismus unentbehrlich, können aber nicht von diesem selbst synthetisiert werden, müssen also mit der Nahrung zugeführt werden. Im Wachstum und bei sportlichem Training besteht ein gesteigerter Bedarf. In der heutigen Zeit sind (in der westlichen Welt) Vitaminmangelkrankheiten eine Seltenheit geworden, es soll an dieser Stelle daher nur auf den beim Sportler besonders erhöhten Bedarf an Vitamin C und B1 hingewiesen werden.

Regeneration

Zur optimalen Regeneration nach Belastungen ist folgende Reihenfolge zu beachten:

  • Wasser- und Elektrolytersatz
  • Auffüllung der Energiespeicher (kohlenhydratreiche Kost)
  • Eiweißzufuhr zum Strukturaufbau

(Nach WEINECK, J.: Optimales Training: Leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings. Balingen 1997.)

Ernährungssysteme: individuell optimierte Ernährung als Schlüssel zum Erfolg


Das Fisch-Dilemma - Gesundheit versus Nachhaltigkeit?


Weitere Infos:

Links:

Quellen: